Grosser Baum auf Reise / Taming the Garden

Über den Film

Synopsis

Ein mächtiger Mann, der auch der ehemalige Premierminister von Georgien ist, kauft alte, bis zu 15 Stockwerke hohe Bäume entlang der georgischen Küste, um sie in seinen privaten Garten zu verpflanzen. Für den aufwändigen Transport der Bäume werden andere Bäume gefällt, Stromkabel verlegt und neue Strassen durch Mandarinenplantagen gepflastert. Die dramatische Migration hinterlässt etwas Geld, vernarbte Dörfer und verwirrte Gemeinschaften.

Die Regisseurin Salomé Jashi begleitet diesen bizarren wie erschütternden Prozess, und vermittelt zugleich ein Bild der Lebensverhältnisse einer ländlichen Bevölkerung an der äussersten Peripherie Europas. Der Film rückt den Begriff der Entwurzelung von seiner metaphorischen Bedeutung in eine bedrückende, greifbare und doch surreal anmutende Realität und wird zu einer Ode an die Rivalität zwischen Mensch und Natur.

Regie

Regie

Salomé Jashi wurde 1981 in Tiflis, Georgien, geboren. Sie studierte zunächst Journalismus und arbeitete mehrere Jahre lang als Reporterin. Im Jahr 2005 erhielt sie ein Stipendium des British Council, um an der Royal Holloway, University of London, Dokumentarfilm zu studieren.

Salomés The Dazzling Light of Sunset (2016) wurde mit dem Hauptpreis beim Regard Neuf Wettbewerb von Visions du Réel sowie bei ZagrebDox, Jihlava IDFF, Valdivia IDFF und mehreren anderen Festivals ausgezeichnet. Ihre frühere Arbeit, Bakhmaro (2011), die in Koproduktion mit ma.ja.de. filmproduktion und MDR/Arte entstand, erhielt eine Ehrenerwähnung für ein junges Dokumentartalent bei DOK Leipzig, wurde als bester mittel- und osteuropäischer Dokumentarfilm beim Jihlava IDFF ausgezeichnet und war für die Asia Pacific Screen Awards und Silver Eye Awards nominiert.

Salomé ist die Gründerin von zwei Produktionsfirmen: Sakdoc Film und Microcosmos, die beide Dokumentarfilme und Spielfilme von hoher künstlerischer Qualität produzieren. Sie war Stipendiatin des Nipkow-Stipendiums im Jahr 2017 und des DAAD Artists-in-Berlin-Programms im Jahr 2020.

Preise

Docudays UA - International Human Rights Documentary Film Festival 2021

Main Prize

Cinéma du Réel - festival international du film documentaire 2021

Mention Spéciale (Prix du Jury des Jeunes)

FICMEC - Festival Internacional de Cine Medioambiental de Canarias 2021

Best Feature Documentary

FICUNAM - Festival Internacional de Cine UNAM 2021

Best Feature Film

Credits

Regie und Buch

Salomé Jashi

ProduzentInnen

Vadim Jendreyko, Erik Winker, Martin Roelly, Salomé Jashi

Kamera

Goga Devdariani, Salomé Jashi

Editor

Chris Wright

Sound Design

Philippe Ciompi

Music Supervisor

Celia Stroom

Researcher

Tamara Mshvenieradze

Line Producer

Pascal Moor

Associate Producers

Hercli Bundi, Susanne Guggenberger, Ümit Uludag, Anna Dziapshipa

Eine Koproduktion von

Mira Film, CORSO Film, Sakdoc Film

Mit finanzieller Unterstützung von

Federal Office for Culture Switzerland (FOC), Film- und Medienstiftung NRW, Eurimages, Fachausschuss Film und Medienkunst BS / BL, Georgian National Film Center, IDFA Bertha Fund, Succès Passage Antenne, SRG SSR

Technische Details

Format

DCP

Länge

90min

Farbe

Ja

Jahr

2021

Original Sprache

Georgisch

Untertitel

Englisch, Deutsch

Land

Schweiz, Deutschland, Georgien

ISAN

0000-0005-AA30-0000-3-0000-0000-S